„Bloggen ist teilen, Bloggen ist das Gegenteil von Alles für sich behalten.“
Barbara Haane

Was hat ein Vitamin D Mangel mit Gelenkschmerzen zu tun?

Vitamin D als fettlösliches Hormon hat vielerlei Einfluss auf unseren Körper.
Es beugt nicht nur Osteoporose (Abnahme der Knochendichte) vor, sondern hilft auch bei Muskel- und Gelenkschmerzen.

Wenn: Neben Vitamin D auch genügend Magnesium vorhanden ist.

Magnesium ist der Co-Faktor von Vitamin D, ohne ihn wird kein Vitamin D transportiert.
Wer also einen Vitamin D Mangel hat, hat meist auch automatisch einen Magnesium Mangel.


Warum Magnesium Mangel durch Vitamin D Mangel?

  1. ein Mangel führt zu weniger Calcium im Blut, das wiederum stört über andere Wege die Phosphat- und Magnesiumausscheidung
  2. dazu nimmt der Darm weniger Magnesium auf
  3. bei der Verstoffwechselung von Vitamin D wird mehr Magnesium für den Transport und die Umwandlung verbraucht
  4. je mehr Vitamin D eingenommen wird, desto mehr Magnesium wird aus den Knochen gezogen (wenn es nicht zusätzlich genommen wird)
Magnesium & Vitamin D Mangel. mit folgenden möglichen Symtpomen:
Depressionen, Ängste, Muskelzittern, gehäufte Krämpfe, Gelenkschmerzen, schnelle Ermüdbarkeit, Herzrasen, Heißhunger, häufige Kopfschmerzen / Migräne, Bluthochdruck, hoher Schlafbedarf, kalte Füße

Was können Sie tun um einen Vitamin D Mangel zu bestätigen?

  • Vitamin D individuell messen
  • wo?
    • zB. bei Ihrem Haus- oder Facharzt
    • als IGEL (individuelle Gesundheitsleistung, als Selbstzahler)
    • oder in einem freien Labor
  • Blutwert: 25-OH-Vitamin D
  • Mangel durch Vitamin D Präparate beheben

Magnesium im Blut ist nicht aussagekräftig, da es sich in den Muskeln und Knochen befindet.
Man müsste eine schmerzhafte und unsinnige Biopsie machen, um einen exakten Wert zu bekommen.